Aktuelle Wettkampfregeln

Da sich die Wettkampfregeln im Judo doch immer wieder ändern möchte ich hier versuchen, immer die aktuell gültigen Regeländerungen und -Interpretationen darzustellen. Hier werden natürlich nur wichtige Regeln/Änderungen aufgeführt, die nicht schon Teil der offiziellen IJF-Wettkampfregeln sind.

* Änderungen ab 01.01.2014 bis (hoffentlich 2016)

Ab dem 01.01.2014 gelten auszugsweise folgende Änderungen: (der genaue Wortlaut kann der angehängten PDF-Datei entnommen werden)

Kampfrichter und Außenrichter

  • In Deutschland wird bei allen Deutschen Meisterschaften mit 1 Mattenleiter und 2 Kampfrichtern am Tisch mit dem Care-System gearbeitet.
  • Auf Gruppenebene kann mit dem Care-System gearbeitet werden, wenn dies für alle Matten verfügbar ist.
  • Es gibt keine Einspruchsmöglichkeit für Coaches.

Technische Bewertung

Ippon:

Um dem Ippon mehr Wert zu geben und nur Techniken mit einem wirklichen Aufschlag auf dem Rücken zu berücksichtigen. Wenn der Fall gerollt ist, ohne wirklichen Aufschlag, ist es nicht möglich Ippon anzunehmen. Dieser Punkt ist sehr wichtig und muss während der gesamten Olympiaqualifikationsperiode einheitlich sein.

Yuko:

Artikel 24a)
Wenn ein Kämpfer seinen Gegner mit Kontrolle wirft und der Gegner fällt auf die Seite des Oberkörpers, sollte es Yuko sein.

Landung in der Kopfbrücke

Alle Situation, in denen ein Kämpfer in der Kopfbrücke landet, sollen mit Ippon bewertet werden. Diese Entscheidung wird für die Sicherheit der Kämpfer getroffen, so dass sie nicht versuchen einer Technik zu entkommen, indem sie ihre Wirbelsäule gefährden.

Strafen

Während des Kampfes gibt es drei Shidos, der vierte wird Hansoku-make sein (3 Warnungen und dann Disqualifikation). Shidos geben keine Punkte für den anderen Kämpfer, nur technische Wertungen können Punkte auf der Wertungstafel geben. Am Ende des Kampfes, wenn die Wertungen auf der Wertungstafel gleich sind, gewinnt der Kämpfer mit weniger Shidos. Wenn der Kampf in Golden Score weitergeht, verliert derjenige, der den ersten Shido bekommt oder es gewinnt derjenige, der die erste Wertung erzielt.
Der Kämpfer, der einen Shido verdient, bekommt ihn an der Stelle ausgesprochen, an der die Kämpfer sich gerade befinden, die Kämpfer müssen nicht zu ihrer Ausgangsposition zurück (Matte – Shido – Hajime), außer wenn ein Shido für das Verlassen der Matte gegeben wird.

Zu bestrafen mit Shido

  • Den Griff des Gegners mit beiden Händen lösen.
  • Das Revers des Judogi abdecken, um den Griff zu verhindern.
  • Cross Grip muss sofort von einem Angriff gefolgt werden.
  • Die Kampfrichter sollten den Kämpfer konsequent bestrafen, der nicht schnell Kumi-Kata einnimmt oder versucht, nicht vom Gegner gefasst zu werden. Wenn ein Kämpfer in einer Griffphase 2 x den Griff löst, wird er beim dritten Mal mit Shido bestraft.
  • Pistolengriff und Taschengriff am Ärmelende, ohne sofortigen Angriff, werden mit Shido bestraft.
  • Den Gegner zum Wurf zu umklammern (Bear Hug). Es ist kein Shido, wenn der Kämpfer mindestens mit einer Hand Kumi-Kata hat. Den Gegner mit einer oder beiden Händen in eine abgebeugte Position zu zwingen, ohne anzugreifen wird mit Shido bestraft, für blockendes Verhalten.
  • Das Handgelenk oder die Hand des Gegners zu fassen, nur um den Griff oder Angriff von ihm zu verhindern, wird mit Shido bestraft.
  • Scheinangriff wird mit Shido bestraft. Scheinangriffe werden definiert:

Tori hat keine Wurfabsicht
Tori greift ohne Kumi-Kata an oder lässt sofort los.
Tori macht einen einzelnen Angriff oder mehrere Angriffe, ohne Ukes Gleichgewicht
zu brechen.
Tori tut ein Bein zwischen Uke Beine, um die Möglichkeit eines Angriffs zu
blockieren.

 

  • Einen Fuß außerhalb der Kampffläche zu haben, ohne sofort anzugreifen und ohne ihn sofort nach innen zu stellen, wird mit Shido bestraft. Beide Füße außerhalb der Kampffläche wird mit Shido bestraft. Wenn der Kämpfer von seinem Gegner aus der Kampffläche geschoben wird, wird der Gegner mit Shido bestraft. (Wenn die Kämpfer die Kampffläche verlassen, sollen sie nicht bestraft werden, wenn der Angriff von einer gültigen Position ausgeführt wurde).

Mit Hansoku-make zu bestrafen

Alle Angriffe oder alles Blocken mit einer oder zwei Händen oder mit einem oder zwei Armen unterhalb des Gürtels wird mit Hansoku-make bestraft. Es ist nur möglich das Bein zu fassen, wenn die beiden Gegner in einer klaren Ne-Waza Position sind und die Tachi-Waza Aktion zu Ende ist.

Nicht im IJF-Regeltext, aber auf den IJF Video-Clips und gültig:
Hat Tori beide Hände an Ukes Judogi (Ärmel und/oder Revers), so kann er, bei der Ausführung einer Technik, mit dem Arm Ukes Bein/e berühren.

Osaekomi, Kansetsu-Waza und Shime-Waza

  • Osaekomi läuft außerhalb der Kampffläche weiter, solange er innerhalb angesagt wurde.
  • Osaekomi Wertung 10 Sekunden Yuko, 15 Sekunden Wazaari, 20 Sekunden Ippon.
  • Wenn eine Wurfaktion auf der Sicherheitsfläche endet und einer der Kämpfer sofort Osaekomi, Kanstsu-Waza oder Shime-Waza anwendet, dann ist diese Technik gültig. Wenn während Ne-Waza Uke die Kontrolle mit einer dieser Techniken übernimmt, mit kontinuierlichem Erfolg, soll es gültig sein.
  • Kansetsu-Waza und Shime-Waza, innerhalb begonnen und als wirksam erkannt, können weitergeführt werden, selbst wenn beide Kämpfer außerhalb sind.

Artikel 26: Osaekomi
Der Kämpfer, der Osaekomi ansetzt, muss seinen Körper in Kesa, Shiho oder Ura Position haben, vergleichbar den Techniken Kesa-Gatame, Kami-Shiho-Gatame oder Ura-Gatame.
Die Ura-Position ist jetzt gültig.

Artikel 27
Die Punkte 14 und 18 werden strikt eingehalten. Shime-Waza mit dem eigenen Gürtel, dem Gürtel des Gegners, dem Ende der Jacke oder nur mit den Fingern, ist nicht erlaubt.

Die Verbeugung

Wenn die Kämpfer Matte betreten, sollten sie gleichzeitig zum Eingang der Kampffläche gehen und sich zueinander verbeugen, wenn sie diese betreten.
Die Wettkämpfer dürfen sich vor Kampfbeginn nicht die Hände schütteln.

Wenn die Athleten die Matte verlassen, muss ihr Judogi ordentlich sein und die Athleten dürfen keinen Teil des Judogi oder des Gürtels verändern, bevor sie die Wettkampffläche verlassen haben.

Dauer der Kämpfe

Kein Zeitlimit für Golden Score (Hantei ist abgeschafft)
Wettkampfzeit ist:

  • Männer 5 Minuten
  • Frauen 4 Minuten

Hinzu kommen natürlich noch die speziellen Regeln der Jugend, die teilweise obige Regeln ändern/ausser Kraft setzen und auch im Anhang als PDF-Datei tabellarisch aufgeführt sind.

Nachtrag vom 15.01.2014:

Die neuen Regeln bzgl. der Fassart und "ein Fuß/beide Füße" draußen werden nicht auf die Alterklassen jünger als U15 angewendet. Dies und noch ein paar Bemerkungen vom Bundeskampfrichterreferenten können in den Anhängen nachgelesen werden.

 

.
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (201401_Ergänzungen zur IJF-Regel Bode.pdf)201401_Ergänzungen zur IJF-Regel Bode.pdf[Ergänzungen vom BKRR]186 KB
Diese Datei herunterladen (Jugendregel_DJB_2014_pdf_Anhang.pdf)Jugendregel_DJB_2014_pdf_Anhang.pdf[Anhang zu den Jugendregeln im DJB]192 KB
Diese Datei herunterladen (Kampfregeln DJB 2014.pdf)Kampfregeln DJB 2014.pdf[Komplettes Regelwerk mit allen Neuerungen]396 KB
Diese Datei herunterladen (Neue_Kampfregeln_2014.pdf)Neue_Kampfregeln_2014.pdf[ ]204 KB
Diese Datei herunterladen (Sonderregelungen Jugend 2014 DJB.pdf)Sonderregelungen Jugend 2014 DJB.pdf[Sonderregeln der Jugend im DJB ab 2014 (Achtung!! gute Augen werden benötigt)]71 KB
Diese Datei herunterladen (Sonderregelung_Jugend_JVS_Tabelle_2014.pdf)Sonderregelung_Jugend_JVS_Tabelle_2014.pdf[Jugendsonderregeln ab 2014 des JVS als Tabelle]29 KB